Anmeldeformular Bongerten-Pflege-Programm 2017-2018

Bongerten-Pflegeprogramm_Anmeldeformular_2017-2018.pdf

 

Bongertenprojet (Projet en collaboration avec la Fondation « Hëllef fir d’Natur »

Bongertenpflege-Projekt der Gemeinde Bech

Seit 2007 setzt sich die Gemeinde Bech in Zusammenarbeit mit der Fondation Hëllef fir d’Natur aktiv für die Erhaltung der Bongerten ein. Nach 3 Jahren sind die Effekte in der Landschaft deutlich sichtbar. Insgesamt wurden bisher über 200 junge Obstbäume gepflanzt und rund 90 zurück geschnitten.

Die alten Obstbäume prägen wie kein anderes Landschaftselement den Charakter unserer Gemeinde. Sie bilden als Baumgürtel den Übergang von der Ortschaft zur Flur. Durch ihren jahreszeitlichen Wechsel mit der Blüte im Frühjahr, dem Heranreifen der Früchte im Sommer, der Ernte im Herbst und der skurrilen Astformen im Winter stellen die Bongerten einen wichtigen Naherholungsraum für die Bevölkerung dar.

Doch auch aus ökologischer Sicht haben die alten Baumbestände einiges zu bieten. Vor allem in Baumhöhlen finden etliche Vogelarten einen geeigneten Nistplatz. Zur Blütezeit stellen die Bäume eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten dar, was vor allem unsere Imker erfreut, finden ihre Bienen doch in den Bongerten eine schier unerschöpfliche Nektar- und Pollenquelle. Kühe und Pferde nutzen die Bäume im Sommer als Schattenspender und bei Regen als Unterstand; ein Grund mehr, wieso in jeder Weide ein paar Bäume stehen sollten.

Die Bongerten haben ihre wichtige landwirtschaftliche Funktion als Nahrungslieferant und zusätzliche Einkommensquelle für die Landwirtschaft zum grössten Teil jedoch verloren. Durch billige Obst- und Saftimporte aus dem fernen Ausland ist der Preis für das Obst aus den einheimischen Bongerten derart zurück gegangen, dass sich nur noch wenige Besitzer die Mühe machen, das Obst zu ernten und die Bäume zu pflegen. Etliche Bäume sind heute in einem desolaten Zustand, brechen zusammen und verschwinden nach und nach aus der Landschaft. Mit ihnen verschieden die altbewährten und allseits beliebten alten Obstsorten, wie der Luxemburger Triumph (mit Verlaub: die leckerste aller Obstsorten), der Rambo (der eigentlich Rheinischer Winterrambur heisst und sowohl als Ess- als auch als Viz-Apfel genutzt werden kann), die Goldparmäine (von der aufgrund der hervorragenden Bestäubereigenschaften eigentlich in jedem Bongerten wenigstens 1 Baum stehen sollte) oder die bei den Brennern sehr beliebte Neelchesbir. All diese Obstsorten mit ihren jeweiligen Verwendungsmöglichkeiten können nur dann geschützt werden, wenn die Altbäume fachgerecht zurück geschnitten werden und massiv junge Obstbäume nachgepflanzt werden.

Um dem Verschwinden der Bongerten und somit dem Verlust an Landschaftsästhetik, Ökologie und Kulturgeschichte entgegenzuwirken, will unsere Gemeinde auch dieses Jahr wieder das Bongerten-Pflege-Programm zusammen mit den Bongertenexperten der Fondation Hëllef fir d’Natur umsetzen. Falls Sie alte Obstbäume haben, die zurückgeschnitten werden sollen, oder junge Obstbäume pflanzen wollen, dann melden Sie sich über das beiliegende Formular an. Marc THIEL von der Fondation Hëllef fir d’Natur wird Sie kontaktieren, mit Ihnen die notwendigen Arbeiten besprechen, geeignete Sorten empfehlen und auch für sonstige Fragen rund um die Bongerten zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen:

Commune de Bech
1, Enneschtgaass
L-6230 Bech
Tel: 79 01 68 - 1
Mail: bechdon't want spam(at)pt.lu



Marc THIEL
Fondation Hëllef fir d’Natur
L-1899 Kockelscheuer
Tel: 691 722 777
Mail: thielmarcdon't want spam(at)gmx.net

 

 

 

Das Bongerten-Pflege-Projekt der Gemeinde Bech im Überblick:
Jahr: Bäume gepflanzt: Bäume geschnitten:
2007 – 2008 42 18
2008 – 2009 98 23
2009 - 2010 66 48
Summe: 206 89